Zum Inhalt springen
Startseite » Projekte und Themenfelder » Scientific Computing

Scientific Computing

Massiv paralleles Rechnen

Für die Lösung großer Optimierungsprobleme, physikalische Fragestellungen aus dem Kontext der Strukturbildung und der nichtlinearen Dynamik und weitere Problemstellungen wurde eine umfangreiche lokale Clusterarchitektur aufgebaut und kontinuierlich weiterentwickelt.

Als Grundlage für die Programmierung dienten insbesondere C++ und die Parallelisierungsbibliothek MPI. Technische Basis waren verteilte Workstations auf Sun- und Linux-Basis sowie ein eigens entwickelter leistungsfähiger und kosteneffizienter Beowulf-Cluster.

Spieltheorie-Server

Im Rahmen der Ausbildung in der Spieltheorie sollte die Effizienz aus der Literatur bekannter sowie neu entwickelter Strategien gegeneinander getestet werden.

Zu diesem Zweck wurde eigens ein Webportal von Hand entwickelt, wobei die heute gängigen Frameworks für webgestützte Anwendungen und für die notwendige noch nicht existiert haben.

Daher wurde eine rudimentäre Beschreibungssprache für Spielstrategien entwickelt, mittels derer die Teilnehmenden ihre Ideen formulieren und auf den Server laden konnten. Zudem entstand eine einfache Intranet-Applikation für den Upload, den semantischen Test der Strategien, für die eigentliche Durchführung sowie für die Ablage und Rückgabe der Ergebnisse.

Als Technologie kam überwiegend perl zum Einsatz, außerdem die erwähnte proprietäre Beschreibungssprache.